Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Flaute bei Audi – Beruhigungspillen von der IG Metall

Bernhard Stiedl ist der 1. Bevollmächtigte der IG Metall in Ingolstadt. Von Gerüchten über Absatz- und Beschäftigungszahlen bei Audi hält er nichts.

Hat Bernhard Stiedl mit Kollegen im Betriebsrat bei Audi “Schwarzer Peter” gespielt und verloren? Es war ihm im Interview sichtlich unangenehm zu veröffentlichten Zahlen über die Beschäftigungs- und Absatzsituation bei Audi etwas sagen zu sollen. Journalisten, so könnte man ihn boshaft kommentieren, haben Albträume und publizieren Zahlen, die aus der Luft gegriffen sind. Und da möchte er am liebsten nicht viel dazu sagen. Aber es sei alles nicht so schlimm. Die Menschen bräuchten keine Angst zu haben. Auch Steffi Kempe, die verdi-Chefin in Ingolstadt, befleißigt sich äußerster Zurückhaltung. Immerhin kamen beide zum Interview, während sich maßgebliche “Metaller” bei Audi (die beim “Schwarzen Peter – Spiel” offenbar gewonnen haben) versteckten und Stiedl “an die Front schickten”.

Im Gespräch ließ Stiedl erkennen, dass er einen Audi einem BMW vorzieht, VW-Chef Herbert Diess nach seiner Auffassung auch mal Unsinn redet und überdies mit seiner Festlegung auf elektrisch angetriebene Fahrzeuge unter Vernachlässigung der Brennstoffzelle falsch liegt – hier hätte er BMW loben können, was er aber unterließ. Das Flugtaxi-Projekt, das Oberbürgermeister Christian Lösel vorantreibt, befürwortet er. Und dass manche Menschen darüber spotten. kann er nicht verstehen. Überhaupt scheint es einen guten Draht von der IG Metall zum CSU-OB zu geben.

Kommentar von Hermann Käbisch:

Es brennt bei Audi. Die mangelnde Auslastung wird im Werk von den Mitarbeitern erlebt und heiß diskutiert. Die IG Metall glaubt noch an die Beschäftigungsgarantie. Hinter den Kulissen wird um die Zukunft (oder Zerschlagung) der Technischen Entwicklung gerungen. Die möchte VW wohl enger an sich ziehen. Gibt es künftig überhaupt noch einen in Ingolstadt angesiedelten TE-Chjef? Und Probleme mit Airbus gibt es offensichtlich bei den Gemeinschaftsprojekten auch. Audi zieht sich aus dem”Pop Up” – Lufttaxi-Projekt zurück. Das Gemeinschaftsprojekt mit Airbus und Italdesign wird eingestellt (https://www.aerotelegraph.com/audi-beendet-arbeit-an-lufttaxi-konzept-mit-airbus). Es wäre schön, wenn Stiedl dazu etwas gesagt hätte. Kämpferischer Elan statt Beruhigungspillen wären durchaus angebracht.

Das Interview

Kommentare sind deaktiviert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen