Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Kein Manhattan aber doch höher bauen

Konrad Ettl und Dorothea Deneke-Stoll (beide CSU)

Man sagt Stadtbaurätin Renate Preßlein-Lehle – vielleicht zu Unrecht – nach, dass sie nicht gern in die Höhe baue, allenfalls mal in die Luft gehe. Nun aber fordert Konrad Ettl, amtierender Fraktionschef der Ingolstädter CSU-Stadträte, mehr in die Höhe zu bauen. Er begründet dies auch mit einem zusätzlichen Kindergarten und Erweiterungsbauten bei Schulen, die angesichts der noch weiter steigenden Kinderzahl (Zuzug und Lendenkraft) unverzichtbar seien.

“Wir wollen kein Manhattan, sollten aber generell höher bauen”, meint auch die umweltpolitische Sprecherin der CSU, Dorothea Deneke-Stoll. Dies gelte auch für Wohnbauten, da Bauland knapp und teuer sei. Bei der Ausweisung von neuem Bauland könne  dies bereits berücksichtigt werden.

Mit dem Kindersegen in Ingolstadt stieg Konrad Ettl in das Thema ein.

 

 

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen