Roßmühlstraße – Auf dem Weg zum “Shared Space”?

Das Ende der Altstadt – im Hintergrund das Gießereigelände

Wie verbindet man Altstadt und Gießereigelände? Die Roßmühlstraße liegt dazwischen und ist eine wichtige Verkehrsverbindung. Wir sprachen mit Karl Frey vom Gestaltungsbeirat der Stadt Ingolstadt.

Karl Frey ist Architekt und Mitglied des Gestaltungsbeirats, der sich in der letzten Sitzung u. a. mit der Problematik der Anbindung des Gießereigeländes an die Altstadt befasste. Im Interview erläutert er die Probleme und Möglichkeiten.

Links das Ende der Stadtmauer, im Hintergrund das Gießereigelände
THI und Gießereihalle (re.), in der das Museum für Konkrete Kunst und Design seine neue Heimat finden soll.
Das Gelände zwischen Roßmühlstraße, THI und Gießereihalle weist ein erhebliches Gefälle auf.
Zum Eingang der THI geht es “bergab”.
Rückblick: Mehrere Treppen führen von der Roßmühlstraße zum Vorplatz vor der THI.
Blick nach Westen: Man erkennt, dass die Gießereihalle nochmals tiefer als die THI liegt.
Die Abgrabungen zeigen nochmals den Niveauunterschied.
Deutlicher Geländesprung: Die Ecke der Gießereihalle neben der Roßmühlstraße
Die Roßmühlstraße steigt von der Donau kommend nach Norden erheblich an.

Fotos: hk

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.