Ein bisschen Turm darf sein

DGZ-“Turm” : Dieser Entwurf der Architekten Architekten Falk von Tettenborn und GINA Barcelona Architects soll realisiert werden. Foto:  Pressestelle Stadt Ingolstadt

Der Stadtrat hat entschieden. Endlich! Nun kann mit der Realisierung der Pläne für das Digitale Gründerzentrum der Architekten  Falk von Tettenborn und GINA Barcelona Architects (Variante 3b)  begonnen werden. “Ein bisschen Turm darf sein” weiterlesen

Raumbedarf

THI-Präsident Walter Schober erläuterte im Stadtrat die Bedürfnisse, Wünsche und Perspektiven seiner Hochschule

Die THI ist ein Aushängeschild der Stadt Ingolstadt.  Im Stadtrat legte Präsident Walter Schober insbesondere den Raumbedarf seiner Hochschule dar und zeigt die Perspektiven auf. “Raumbedarf” weiterlesen

OB Lösel begrüßt Vorschlag Mißlbeck/Peters

Im Interview hatte uns Bürgermeister Sepp Mißlbeck bereits gestern angekündigt, was er zusammen mit Veronika Peters dem Stadtrat vorschlagen werde: einen Turm statt einer “Schuhschachtel” für das Digitale Gründerzentrum. Auch andere Stadträte hatten ähnliche Ideen geäußert (hier klicken). Nun hat sich Oberbürgermeister Christian Lösel zum Turmprojekt, das er bereits im letzten Jahr selbst befürwortet hatte, geäußert. “OB Lösel begrüßt Vorschlag Mißlbeck/Peters” weiterlesen

Thesen zum Turm

Die Debatte um einen Anbau an den Kavalier Dalwigk wirbelt mächtig Staub auf. Fast hat es den Anschein, als ob es in Ingolstadt doch Stadträte gäbe, die nicht nur auf den Gestaltungsbeirat und den Denkmalschutz fixiert sind, sondern es wagen, eigene Vorstellungen zu entwickeln.  “Thesen zum Turm” weiterlesen

Weltklasse trifft Provinz

Kavalier Dalwigk

In den Debatten im Ingolstädter Stadtrat und den Ausschüssen um das Digitale Gründerzentrum beim Kavalier Dalwigk geht es um Höhenentwicklung, Sichtachsen und die Größe des Baukörpers. Die Bedenkenträger, von sich, ihren vermeintlichen architektonischen Kenntnissen und dem eigenen Geschmack überzeugt, nehmen sich unglaublich wichtig und setzen der Kreativität der renommierten Architekturbüros nur Grenzen. Werden die Stadträte, Verwaltung, Denkmalschutz und Gestaltungsbeirat dem Niveau der beauftragten Architekten gerecht oder verhindert provinzielle Engstirnigkeit einen großen Wurf? Die beauftragten Architekten haben einen exzellenten Ruf: Immerhin hat das Münchner Büro Falk von Tettenborn das “Grünste Gebäude der Welt” errichtet und Gina Barcelona Architects sind gleichfalls weltweit erfolgreich unterwegs. Hier trifft Weltklasse auf Provinz. “Weltklasse trifft Provinz” weiterlesen