Thesen zum Turm

Die Debatte um einen Anbau an den Kavalier Dalwigk wirbelt mächtig Staub auf. Fast hat es den Anschein, als ob es in Ingolstadt doch Stadträte gäbe, die nicht nur auf den Gestaltungsbeirat und den Denkmalschutz fixiert sind, sondern es wagen, eigene Vorstellungen zu entwickeln.  “Thesen zum Turm” weiterlesen

Kein Manhattan aber doch höher bauen

Konrad Ettl und Dorothea Deneke-Stoll (beide CSU)

Man sagt Stadtbaurätin Renate Preßlein-Lehle – vielleicht zu Unrecht – nach, dass sie nicht gern in die Höhe baue, allenfalls mal in die Luft gehe. Nun aber fordert Konrad Ettl, amtierender Fraktionschef der Ingolstädter CSU-Stadträte, mehr in die Höhe zu bauen. Er begründet dies auch mit einem zusätzlichen Kindergarten und Erweiterungsbauten bei Schulen, die angesichts der noch weiter steigenden Kinderzahl (Zuzug und Lendenkraft) unverzichtbar seien. “Kein Manhattan aber doch höher bauen” weiterlesen

Eine GmbH für den Stadtpark Donau

Einen Landschaftspflegeverband, andernorts von der CSU gefördert, wird es in Ingolstadt wohl nicht geben. Auch der Nationalpark Donauauen scheint in weite Ferne gerückt. Doch nun zaubert die Stadtratsfraktion der CSU nach einer Klausurtagung in den Kärntner Alpen (und gesellschaftlichem Beisammensein im dortigen Hause von Ehrenbürger Hermann Regensburger) eine gemeinnützige GmbH aus dem Hut.  Sie soll, wie der amtierende Fraktionsvorsitzende Konrad Ettl, Dorothea Deneke-Stoll und Franz Wöhrl in einer sonntäglichen Pressekonferenz erläuterten, mit schlanker Organisation sich effektiv für Belange der Ökologie und die Naherholungsbedürfnisse der Bürger einsetzen. Vorbild ist die GmbH, die die Landesgartenschau 2020 organisiert. Ein großes Ziel ist die Realisierung des Stadtparkes Donau. “Eine GmbH für den Stadtpark Donau” weiterlesen